Innovationspfad digitales Bauen

Bei dem tatsächlich begehbaren Parcours konnten Besucher verschiedene Werkzeuge und Tools live erleben. Experten standen vor Ort Rede und Antwort.

„Neue digitale Werkzeuge kennen lernen, selbst ausprobieren und auf diese Weise Anreize für die Vereinfachung von Arbeitsprozessen im eigenen Unternehmen erhalten“, so fasst Martina Dekomien, Digitalisierungsexpertin der Kreishandwerkerschaft Paderborn-Lippe das Konzept des Innovationspfades für Baubetriebe zusammen.

Der Innovationspfad Digitales Bauen ist ein Produkt aus dem Schaufenster Digitales Bauen im Kompetenzzentrum Digitales Handwerk. Er wurde von den Partner Bildungszentren des Baugewerbes e. V., Bergische Universität Wuppertal und Hochschule Ansbach für Betriebe aus dem Bauhandwerk konzipiert, die digitalen Hürden spielend zu überwinden. Die Kreishandwerkerschaft hatte die Möglichkeit, dieses Konzept eins zu eins zu übernehmen, um ihren interessierten Unternehmen die digitale Hilfestellung zur Umsetzung anzubieten.

Das neue und unkonventionelle Veranstaltungsformat führte die teilnehmenden Betriebe von Station zu Station, von einer Live-Vorführung zur nächsten. Elf Firmen hatten sich in diversen Räumen und Werkstätten auf dem Gelände der Kreishandwerkerschaft eingerichtet. In jeweils zwanzig-minütigen Zeitfenstern erhielten die in Gruppe aufgeteilten Besucher eine kurze Produkteinführung, konnten ausgiebig Testen und jede Menge Fragen stellen.

Vom Digitalaufmaß bei der digiplan GmbH ging es beipielsweise zum digitalen Projektmanagement von VeroDigitalSolutions (BauBuddy). Bei der Palette CAD GmbH standen CAD-Systeme auf dem Programm. Die M Soft GmbH stellte ihre Software vor und Faro Technologies präsentiere ihren 3D-Laserscanner. Hilti Deutschland führte an zwei Ständen zum einen die digitale Betriebsmittelverwaltung und zum anderen die digitale Vermessung vor. Die Plan to Build GmbH zeigte den Besuchern ihr digitales Bauprojektmanagement. Am Stand von 123erfasst gab es Infos zu deren Baustellen-Apps. Die ViSoft GmbH führte ihre Badplanungssoftware vor und bei der myCraftnote Digital GmbH stand die digitale Projektakte im Vordergrund.

Das Konzept kam bei den Teilnehmern an: „In so kurzer Zeit die News vom Markt zu erleben ist nicht nur effizient, sondern man fühlt sich wie bei einer VIP-Vorstellung“, hieß es beispielsweise aus einer Gruppe. Und auch die Tatsache, die neu gewonnen Erfahrungen gleich unmittelbar mit anderen reflektieren zu können, begrüßten die Teilnehmer, so die Veranstalter.

Weitere Angebote für Unternehmen und Multiplikatoren aus dem Schaufenster Digitales Bauen finden Sie hier .

 

Das Kompetenzzentrum Digitales Handwerk:
Das Kompetenzzentrum Digitales Handwerk (KDH) unterstützt den handwerklichen Mittelstand bei der Erschließung technischer und wirtschaftlicher Potenziale, die sich aus der digitalen Transformation für das Handwerk ergeben. Zum Abbau von Informationsdefiziten stellt das KDH den Entscheidungsträgern und Fachexperten des Handwerks praxisnahe Informations-, Qualifikations- und Unterstützungsangebote zur Verfügung, die in vier sogenannten Schaufenstern entwickelt und illustriert werden. Es ist Teil der Förderinitiative „Mittelstand 4.0 – Digitale Produktions- und Arbeitsprozesse“, die im Rahmen des Förderschwerpunkts „Mittelstand-Digital – Strategien zur digitalen Transformation der Unternehmensprozesse“ vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert wird. Weitere Informationen finden Sie unter www.mittelstand-digital.de.

Kategorie(n): Aktuelles
KH Paderborn Lipp